Die Checkliste für den eigenen Marktstand

Sie wollen Ihre Produkte mit Hilfe eines eigenen Marktstandes an den Mann bringen? Dabei gibt es Einiges zu beachten: Neben Vorschriften und Bescheinigungen sollte natürlich auch die Ausstattung vollständig sein, bevor man am Markttag zum Beispiel ohne Wechselgeld da steht. Wir haben die wichtigsten Punkte in einer übersichtlichen Checkliste zusammengetragen.

Das brauchen Sie für einen guten Marktstand

Gute Planung ist alles! Mit einer ausführlichen Checkliste kann am Markttag überhaupt nichts mehr schief gehen und Sie können sich darauf konzentrieren, Ihre Produkte zu verkaufen. Je nach Business sollten Sie die Checkliste für sich ergänzen: So benötigen Sie beim Verkauf von Lebensmitteln noch Schüsseln, Servietten und Messer, bei Mode dagegen eher Kleiderbügel und Spiegel. Andere Dinge werden dagegen von fast jedem Stand benötigt: Ein Faltpavillon bzw. Marktzelt, Wechselgeld, Visitenkarten…

Regeln und Genehmigungen für den Marktstand

Alles könnte so einfach sein, gäbe es nicht gewisse bürokratische Herausforderungen und gesetzliche Vorschriften für mobile Verkaufsstände. Da sich die Frage nach den notwendigen Genehmigungen für Reisegewerbe nicht pauschal beantworten lässt, empfehlen wir, sich rechtzeitig beim zuständigen Bezirksamt zu informieren. Es gelten nämlich nicht nur die Vorschriften der Gewerbeordnung, sondern auch das Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetz, die Lebensmittelhygieneverordnung und mehr.

Die Handelskammer Hamburg hat einige gesetzliche Vorschriften für Verkaufsstände zusammengetragen, was bei einer ersten Orientierung hilft. Folgende Punkte könnten relevant werden, wollen Sie Ihre Produkte in einem Marktstand anbieten:

 

  • Gewerbeanmeldebescheinigung
  • Freistellungsbescheinigung des Finanzamtes
  • Gesundheitszeugnis
  • Umsatzsteuerheft
  • ggf. Sondernutzungsgenehmigungen
  • Gaststättenkonzession (bei Ausschank von Alkohol)
  • Gesundheitszeugnis außer Kleingewerbe
 

Ausstattung für den Marktstand

Marktstand

Einer der wichtigsten Punkte für einen mobilen Marktstand ist natürlich der Wetterschutz. Manche Stände nutzen einen Marktschirm, welcher aber nur bedingt vor Regen oder Sonneneinstrahlung schützt. Er bietet sich eher für Informationsstände an. Darunter steht meist nur ein Stehtisch mit wenig Platz für Prospekte oder Produkte.

Will man dagegen Produkte präsentieren und verkaufen, benötigt man ein Faltzelt bzw. einen Faltpavillon. Dieses einfache Marktzelt ist binnen Minuten aufgestellt und lässt sich auch schnell wieder abbauen. Zum Schutz gegen Wind und Wetter kann man den Pavillon mit Seitenwänden teilweise bis komplett verschließen. Hierfür sind in unserem Online-Shop verschiedene Varianten erhältlich, die keine, zwei oder vier Seitenteile beinhalten. Für Faltpavillons gibt es Zubehör, welches sinnvoll für einen Marktstand eingesetzt werden kann, zum Beispiel halbhohe Seitenwände für die Vorderseite, um den Verkaufstisch von vorne zu verdecken. Auch ein Vordach ist sehr praktisch: Kunden verweilen so länger und entspannter vor Ihren Waren, wenn es nieselt oder die Sonne besonders stark scheint. Für mehr Standsicherheit sind im Shop verschiedene Zubehör-Lösungen, wie beispielsweise Gewichtsplatten oder -taschen, erhältlich.

Steht der Faltpavillon, geht es an die Dekoration und das Auslegen der Waren. Um die eigene Marke deutlich sichtbar zu machen, sollten Werbebanner am Marktzelt angebracht werden.

Stehen Tisch und Stühle, können die Waren ausgelegt werden. Die Präsentation sollte möglichst ansprechend und aufmerksamkeitserregend sein, weswegen Sie sich vorher ein gutes Konzept für die Dekoration überlegen sollten. Bieten Sie zum Beispiel Salsas aus Gemüse an, sollte auch frisches Gemüse zwischen den Produkten liegen, um die Frische der Zutaten zu zeigen. Auch eine saubere, ansprechende Platte mit gutem Brot zum Probieren der Produkte wäre hier ein Kundenmagnet.

Für den Verkauf sollten neben den Produkten noch Tüten, Wechselgeld, Schildchen und vor allem Visitenkarten zur Verfügung stehen. Oftmals ist es so, dass interessierte Kunden die Kaufentscheidung erst später treffen und dann online oder auf einem späteren Markt einkaufen wollen. Oder sie sind so begeistert vom Produkt, dass sie später nachbestellen möchten. Toll ist auch, wenn Sie Flyer vorbereitet haben, auf welchen Sie Ihre nächsten Markttermine ankündigen.

Für den Aufbau

  • Faltpavillon
    • Seitenwände
    • halbhohe Seitenwand
    • Vordach
    • Windsicherung (Gewichte)
  • Banner/Branding
  • Tisch
  • Stühle
  • Tischdecke
  • Dekoration
  • Beleuchtung, wenn notwendig

Für den Verkauf

  • Produkte inkl. Verpackungsmaterial (Boxen, Luftpolsterfolie)
  • Tüten
  • Wechselgeld
  • Preisschilder
  • Sonstige Schilder
  • Visitenkarten
  • Flyer mit Marktterminen

Zu guter Letzt kommt die Kategorie der Dinge, die gerne vergessen werden. Selbst, wenn Sie noch nicht genau wissen, wozu Sie diese Dinge benötigen werden, so lohnt es sich doch, sie dabei zu haben. Entweder Sie werden diese am Markttag dann doch brauchen, oder Sie können einem anderen Stand auf dem Markt damit aushelfen. Gute Beziehungen untereinander sind gerade auf regelmäßig stattfindenden Märkten nicht unwichtig. Wer weiß, wann Ihnen mal die Tüten oder die Wasserflaschen ausgehen…

Sonstiges

  • Getränke und Snacks
  • Müllsäcke
  • Stifte und Papier
  • Tesafilm/Tape
  • Schere/Cutter
  • Kabelbinder
  • Sicherheitsnadeln

Je nach Business

  • Kleiderbügel
  • Spiegel
  • Umkleide
  • Probierschalen
  • Holzpiekser
  • Servietten
  • ………………………..

 

Die Checkliste für Ihren Marktstand zum Ausdrucken

​Hier finden Sie die Marktstand-Checkliste zum Download. Wir wünschen viel Erfolg bei Ihrem ersten Markt!

Haben wir etwas vergessen? Wir freuen uns über Ihre Ideen auf Facebook oder direkt an magazin@toolport.de!

Das könnte Sie auch interessieren: