Mobiler Unterstand fürs Pferd – Weidehütte oder Weidezelt?

Ist die Pferdeweide nur gepachtet oder wird keine Baugenehmigung für eine feste Hütte erteilt, gibt es mobile Unterstände für Pferde: fahrbare Weidehütten oder Weidezelte. In diesem Ratgeber finden Sie Vor- und Nachteile beider Lösungen sowie wertvolle Tipps zum Thema.

Keine Baugenehmigung, kein fester Stall

Für feststehende bauliche Veränderungen auf einem Grundstück gelten bestimmte Vorschriften – zuständig ist die Bauaufsichtsbehörde. Möchte man also auf dem eigenen Grundstück einen Offenstall für Pferde errichten, muss eine Baugenehmigung her. Feste Ställe mit Fundament und gegebenenfalls Anschlüssen für Strom oder Wasser müssen auch bestimmte Auflagen erfüllen, zum Beispiel beim Thema Brandschutz. Ebenfalls wichtig: Baugenehmigungen sind nicht kostenlos, sodass ein dreistelliger Betrag hier in der Kalkulation bedacht werden sollte.

Ebenso kann es sein, dass einem die Wiese, auf der die eigenen Pferde stehen, nicht gehört, sondern sie nur gepachtet ist. Auch in diesem Fall muss man häufig auf einen festen Pferdestall verzichten und eine mobile Lösung für die Tiere suchen, welche man ohne Probleme bewegen bzw. abbauen kann.

Die dritte Option ist, dass der Stall nur eine temporäre Lösung sein soll: Entweder, weil nur eine kurzfristige Nutzung vorgesehen ist und dann ein Wiederverkauf geplant ist, oder weil der Stall nicht dauerhaft an einem Ort stehen soll.

Die Alternative zu festen Ställen: Mobile Unterstände

„Fliegende Bauten“ sind nach dem Deutschen Institut für Normung „bauliche Anlagen, die geeignet und bestimmt sind, wiederholt aufgestellt und abgebaut zu werden“. Für diese Bauten gelten lockerere Bestimmungen als für feste bauliche Veränderungen, weswegen viele Pferdehalter mobile Unterstände für ihre Vierbeiner nutzen. Diese Unterstände sollten sturmsicher sein und den Pferden einen gewissen Wetterschutz bieten – wie ein guter Offenstall sollten sie die Tiere sowie ihr Futter vor Wind und Regen schützen.

Sucht man im Internet nach mobilen Ställen bzw. Offenställen fürs Pferd, findet man schnell zwei Optionen: Weidezelte oder Weidehütten. Beide kommen mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen, welche wir im Folgenden betrachten werden.

Das Weidezelt für den mobilen Einsatz auf der Pferdeweide

Weidezelte von Profizelt24 kommen in verschiedenen Größen und Qualitäten. All diese Weidezelte sind wasserdicht und bieten einen hohen UV-Schutz. Sie können das ganze Jahr über draußen stehen – im Winter sollte man natürlich darauf achten, Schnee von der Plane zu entfernen, da diese Schneelast ein beträchtliches Gewicht erreichen kann.
Über ein Stahlgestänge werden besonders robuste und feuersichere, 720g/m² schwere Prime Planen mit 5 Jahren Garantie (bei Professional Modellen) gespannt, welche noch durch Wind- und Insektenschutznetze ergänzt werden können. Die Dachplane ist bei einigen Modellen ebenfalls mit Oberlichtern im Dach (Skylights) erhältlich, wenn es im Zelt heller sein soll.

Der Aufbau erfordert (auch dank guter Bauanleitung) keine Experten, lediglich ist es hilfreich, ein paar helfende Hände dabei zu haben. Auch der Abbau, wenn das Zelt umgestellt oder verkauft werden soll, ist leicht zu bewerkstelligen. Und dank kurzer Zwei-Meter-Panels (bei den Professional Modellen) lässt sich das Weidezelt auch vergleichsweise handlich einlagern.

Preislich kann man mit den günstigen Basic oder Basic Plus Modellen einsteigen oder die Professional-Variante auswählen. Letztere bieten auch 5 Jahre Garantie auf (korrekt montierte) Planen sowie 10 Jahre Garantie gegen Durchrostung des Gestänges.

Steht das Weidezelt länger an einer Stelle und wird fleißig von den Weidetieren genutzt, kann es passieren, dass der Boden vermatscht. Daher sollten bestenfalls Sand gestreut bzw. Paddockplatten ausgelegt werden, um einen trockenen Untergrund für die Tiere zur Verfügung zu stellen. Rindenmulch ist keine optimale Lösung, da es Pferde gibt, die daran knabbern – einige Reiter berichten auch, dass Rindenmulch sehr rutschig werden kann und schwer sauber zu halten ist.

Video: Ein Weidezelt im Einsatz

Die fahrbare Weidehütte

Weidehütte

Fahrbare Weidehütten sollen denselben Zweck erfüllen wie Weidezelte: Sie sollen die Weidetiere vor Sonne und Witterung schützen und als „fliegender Bau“ gegebenenfalls versetzt werden können.

In der Regel handelt es sich um Lösungen aus Wellblech oder Kombinationen aus Blech und Holz. Durch das festere Material ohne Plane sind Weidehütten etwas stabiler als Weidezelte, dafür jedoch insgesamt schwerer auf- und abzubauen oder einzulagern. Auch preislich liegen Weidehütten über den meisten Weidezelten.

Einige Weidehütten bieten eine Beschichtung gegen Tropfen – Zelte haben dies nicht (dafür sind diese auch besser belüftet als geschlossene Hütten).

Fazit: Der richtige Unterstand fürs Pferd

Benötigen Sie eine mobile Unterstellmöglichkeit für Ihre Pferde, haben Sie die Wahl zwischen Weidehütten und Weidezelten.
Für Weidezelte finden Sie eine große Auswahl an Modellen in unserem Online Shop – von den günstigen Basic-Modellen bis hin zu den Professional-Weidezelten.

Unsere Experten beraten Sie gerne zu all unseren Weidezelten direkt am Telefon unter +49-40-60872717, vor Ort in Norderstedt oder per E-Mail: service@profizelt24.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zeltgarage fürs Auto

Zeltgarage als Alternative zum Carport

Zeltgarage als Alternative zum Carport Stürme, Pollen, und vor allem der gefürchtete Hagel – Besitzer von Autos, Motorrädern oder Wohnmobilen wollen ihre Schätze möglichst sicher

Verbindungsrinne

Vergrößerung von Partyzelten

Vergrößerung von Partyzelten Party- oder Lagerzelt sind vorhanden, aber für einen bestimmten Anlass zu klein? Kein Problem, es gibt Möglichkeiten, zwei Zelte miteinander zu verbinden.