8 Häufige Fehler beim Kauf von Partyzelten

Hat man einen eigenen Garten, liegt es nahe, den Sommer mit tollen Gartenpartys und Grillfesten zu verplanen. Da das Wetter nicht immer mitspielt, bietet es sich an, ein robustes Partyzelt zu kaufen, welches man in der Zwischenzeit einlagert und dann für jede Party-Gelegenheit hervorzaubert. Da es sich – im besten Fall – um eine einmalige Anschaffung handeln sollte, sollte es auch gleich ein hochwertiges Produkt sein. Wir geben Tipps, wie Sie die häufigsten Fehler beim Kauf eines Partyzeltes vermeiden können.

Was beim Kauf eines Partyzeltes nicht passieren sollte

Ein Partyzelt besteht aus Plane und Gestänge. „So viel kann man da ja nicht falsch machen“, könnte man sich nun denken. Doch bei der Auswahl des richtigen Modells bis hin zur richtigen Qualität gibt es durchaus einiges zu beachten. Wir beleuchten die häufigsten Kauf-Fehler.

1. Die falsche Größe

Dass das Partyzelt nicht größer als der eigene Garten sein sollte, erklärt sich von selbst. Zu klein sollte es aber natürlich auch nicht sein, bevor am Ende die Hälfte der Gäste im Nieselregen steht oder das Buffet woanders untergebracht werden muss. Wie Sie die richtige Partyzeltgröße berechnen, finden Sie in diesem Ratgeber-Beitrag.

Ist das Zelt doch einmal zu klein, kann man es übrigens auch via Verbindungsrinne mit einem anderen Zelt verbinden und so die Fläche verdoppeln.

Falsche Größe

2. Ungeeignete Zeltplane

Ungeeignete Zeltplane

PE (Polyethylen) ist ein günstiger und wasserdichter Kunststoff, der von preisbewussten Kunden durchaus für seine Qualität und Leichtigkeit geschätzt wird. Wollen Sie jedoch zum Beispiel Fackeln oder einen Grill in direkter Zeltnähe aufstellen, empfehlen wir den Einsatz von PVC-Planen, da diese schwer entflammbar sind.

In unserem Shop finden Sie zudem auch PVC-Partyzelte mit feuersicher zertifizierten Planen. Diese bieten einen noch höheren Brandschutz und sind teilweise sogar für öffentliche Veranstaltungen gesetzlich vorgegeben.

3. Die falschen Verschlüsse

Die Seitenwände von Partyzelten verlaufen nicht über die gesamte Länge, sondern bestehen aus ca. 2 m langen Planenteilen. Damit Wind und Regen an der Verbindungsstelle nicht eindringen, werden Dachschals über das Gestänge und die Lücke zwischen den Planen gelegt – bei vielen Partyzelten erfolgt dies mit Klettverschlüssen. Dieser Windstop-Mechanismus hält zwar, wie der Name vermuten lässt, den Wind vom Innenraum fern, jedoch auch frische Luft.

In unseren Partyzelten verwenden wir bei Profizelt24 klimatisierende Seitenteile, welche nicht verklettet, sondern mit Gummischlaufen am Gestänge befestigt werden. Darüber liegen Dachschals, damit Wind und Regen nicht eindringen können. Durch dieses Prinzip gibt es einen besseren Luftaustausch und im Zelt wird es nicht stickig.

Die falschen Verschlüsse

4. Nicht wasserdicht

nicht wasserdicht

Hat man beim Partyzelt(-Kauf) ein richtiges Schnäppchen geschlagen, sollte man sich nicht zu früh freuen – obwohl die meisten Kunststoffe bei Zelten wasserdicht sind, sind die Nähte oftmals der schwache Punkt.

Die Partyzelte von Profizelt24 sind dank verschweißter Nähte zu 100% wasserdicht. So können Sie sicher sein, dass es während der Party nicht in den Nudelsalat tropft.

5. Kurzlebiges Gestänge

Möchten Sie möglichst lange Freude an Ihrem Zelt haben und es über mehrere Jahre einsetzen, empfehlen wir, dass Sie sich mit den Qualitätsunterschieden des Gestänges auseinandersetzen. Besonders langlebig ist Ihr Partyzelt, wenn es ein massives, vollverzinktes Stahlgestänge hat. Eine Vollverzinkung schützt besser als eine Pulverbeschichtung, da die Rohre von innen und außen legiert werden, während eine Pulverbeschichtung in der Regel nur von außen aufgetragen wird.

Zusätzlich können Sie auch die Wandstärke sowie den Durchmesser der Stahlrohre vergleichen. Besonders standsicher und für den längeren Einsatz geeignet ist das Gestänge unserer Professional Partyzelte mit einem Durchmesser von bis zu 50 mm und einer Wandstärke von bis zu 1,6 mm.

Kurzlebiges Gestänge

6. Geringe Standsicherheit

Geringe Standsicherheit

Vom Gestänge kommen wir auch direkt zur Standsicherheit. Gerade in windigen Gegenden möchten Sie natürlich ein sicheres Partyzelt haben und keine wackelige Angelegenheit. Für maximale Standsicherheit sollten Sie beim Kauf des Partyzelts auf folgende Punkte achten:

    • Dachverstärkung und zusätzlicher Bodenrahmen (für maximale Standsicherheit)
    • Durchgesteckte Verbolzung (für maximale Stabilität)
    • Extra große Standfüße

 

Für zusätzliche Absicherung gibt es Sturmsicherungen mit Erdnägeln oder Betonankern sowie Seitenaussteifungs-Sets.

7. Keine Ersatzteile

Sie haben seit Jahren Freude an Ihrem Partyzelt, haben es immer vorbildlich und trocken eingelagert und nun ist es doch passiert: Eine Plane ist eingerissen oder ein Bolzen zu Bruch gegangen. Im schlimmsten Fall war das Partyzelt ein Angebot in einem Supermarkt von einem unbekannten Hersteller und Sie müssen sich überlegen, wie Sie es nun reparieren können, ohne gleich ein neues Zelt kaufen zu müssen.

Bei Rissen in PE- oder PVC-Planen besteht die Möglichkeit, die Plane selbst zu reparieren.  Ist etwas anderes kaputt, sollte man die Ersatzteile direkt beim Händler kaufen können. Bei Profizelt24 bieten wir Ihnen für viele Zelte eine garantierte Ersatzteilversorgung von 10 Jahren ab Kaufdatum.

Keine Ersatzteile

8. Nicht gekauft, sondern geliehen

Partyzelt kaufen oder leihen

Fragen Sie sich am besten frühzeitig: Wofür und wie oft werde ich mein Partyzelt benötigen?

Wenn Sie bereits wissen, dass Sie voraussichtlich öfter ein Partyzelt benötigen, dann ist es günstiger, sich ein hochwertiges Modell zu kaufen, als immer wieder eines auszuleihen.

Fragen?

Welches Partyzelt ist das Richtige für Sie? Unsere Experten beraten Sie gerne direkt am Telefon unter +49 (0)40 608 727 17, vor Ort in Norderstedt oder per E-Mail: service@profizelt24.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Zeltgarage fürs Auto

Zeltgarage als Alternative zum Carport

Zeltgarage als Alternative zum Carport Stürme, Pollen, und vor allem der gefürchtete Hagel – Besitzer von Autos, Motorrädern oder Wohnmobilen wollen ihre Schätze möglichst sicher