In der Zeltgarage Ihr Fahrzeug im Winter geschützt einlagern? So funktioniert es!

Schon bald steht wieder der Winter vor die Tür und damit die Frage: Wo kann ich mein Fahrzeug sicher und geschützt einlagern? In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die Zeltgarage vor und erläutern Ihnen, warum gerade ein Zelt, die passende Unterstellmöglichkeit für Ihren Oldtimer, Ihr Boot, Ihres Motorrads oder Ihres Wohnmobils ist.

Durch unsere langjährige Erfahrung mit Profi-Zelten wissen wir genau, worauf es bei der Überwinterung Ihres Fahrzeuges ankommt, ohne dass diese Beschädigungen erfahren. Was Sie speziell bei der Reinigung beachten müssen, bevor Sie Ihr Fahrzeug in den Winterschlaf verabschieden, verraten wir Ihnen im Folgenden. Deshalb: drucken Sie sich diesen Beitrag aus, machen Sie sich Notizen und stellen Sie sicher, dass Sie keine unserer Punkte beim Einwintern Ihres Fahrzeuges vergessen.

Die Zeltgarage - das perfekte, mobile Winterlager für Ihr Fahrzeug

PE und PVC Zeltgaragen auch häufig als Garagenzelte bezeichnet, eignen sich hervorragend für die fachgerechte Lagerung Ihres Fahrzeuges. Warum? Die Frage ist einfach zu beantworten: Garagenzelte sind zu 100 % wasserdichtUV-beständig und trotzen äußeren Einflüssen wie Frost, Wind oder Schnee. Sie bieten somit auch den perfekten Schutz vor Vögeln und Pollen und gewährleisten, dass z.B. Ihr PKW sauber, stabil und trocken gelagert ist.

Insbesondere in der kalten Jahreszeit ist eine trockene Lagerung bei guter Durchlüftung fundamental, um u.a. Rost und anderen Schaden an Ihrem Fahrzeug vorzubeugen. Bei Profizelt24 sind alle Garagenzelte genau aus diesem Grund mit integrierten Lüftungsfenstern ausgestattet, die für eine effektive Luftzirkulation im Zelt sorgen. Außerdem berührt die Plane des Zeltes nicht den Lack von z.B. Ihres Youngtimers, sodass eine Beschädigung durch die Plane ausgeschlossen ist.

Ein weiterer Pluspunkt von Garagenzelten: sie sind flexibel auf- und abgebaut. Benötigen Sie Ihr Zelt zu einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr oder möchten es gerne mobil woanders aufstellen, ist das kein Problem. Zudem können Sie durch praktische Reißverschlüsse, stets nach dem Rechten schauen und bei Bedarf, an Ihrem Automobil Arbeiten durchführen. Eine Zeltgarage bietet Ihnen also viel Flexibilität, Freiheiten und vor allem Schutz vor Wettereinflüssen.

Das Einwintern von Oldtimern

Warum ein Carportzelt und z.B. kein fester Carport für Ihren Oldtimer?

Autos mit H-Kennzeichen sind für ihre Besitzer wahre Schätze. Sie haben bereits vergangene Zeiten überdauert und da sollte schließlich erst recht kein Winter der Erhaltung dieser hochwertigen, alten Autos im Wege stehen. 

Gerade weil es sich hier meist um liebgewonnene Klassiker handelt, ist das Entrosten eines Oldtimers äußerst aufwendig. Schwerwiegende Schäden können zudem ihren Wert sehr mindern, sollten Sie einen Verkauf erwägen.

Kurz und knapp: Oldtimer müssen an einem trockenen Ort gelagert werden. Dieser Stellplatz darf aber auch nicht zu trocken sein, denn sonst könnte das Leder und Gummi des Oldtimers zu sehr strapaziert werden. Dank der integrierten Lüftungsfenster erfüllen Garagenzelte genau diese Kriterien.

Auch Carports sorgen für eine ausreichende Durchlüftung, da mindestens eine Seite dieser Überdachung freisteht. Doch genau bei diesem Punkt findet sich das Problem: durch die freistehenden Öffnungen des Carports ist z.B. Ihr Cabrio, nicht im vollen Umfang geschützt. Regen, Wind und Schnee fallen selten vertikal, sondern wehen seitlich in diesen Unterstand. Ihr Wagen kann somit jederzeit von Schnee befallen werden und verschmutzen, was bei einem geschlossenem Carportzelt nicht der Fall ist.

Das Glück, eine eigene Garage zur Verfügung stehen zu haben, ist heutzutage sehr rar. Sollten Sie jedoch eine Garage besitzen, haben Sie bereits einen Unterstand, den Sie für Ihr Auto verwenden können. Doch auch bei einer Garage, insbesondere wenn diese ohne Fenster versehen ist, müssen Sie dafür sorgen, dass eine relative Luftfeuchtigkeit im Raum gegeben ist. Mittel, wie beispielsweise ein Entfeuchter-Granulat, können hier hilfreich sein. 

Einen Stellplatz in einer Tiefgarage zu mieten wäre eine weitere Möglichkeit für das richtige Einwintern Ihres Wagens. Hier steht Ihr Oldtimer zwar sicher vor Wettereinflüssen, doch eine Miete wird fällig. Insbesondere bei längeren Standzeiten kann diese sehr kostspielig werden. Bei Zeltgaragen hingegen brauchen Sie sich über diesen Punkt keine Gedanken zu machen. Außerdem kann es primär in Großstädten auch zu Schwierigkeiten kommen, einen Tiefgaragenplatz in unmittelbarer Nähe zu bekommen. Auch diese Problematik wird mit mobilen Zelten schnell gelöst. 

Tipps zum Einwintern Ihres Oldtimers

Damit Ihr Fahrzeug nach dem Winterlager, in der neuen Saison, nicht mit schwerwiegendem Schmutz oder im schlimmsten Fall mit Beschädigungen versehen ist, reicht nicht nur ein geeigneter Stellplatz aus. Zusätzlich zum Carportzelt muss sich Ihre Maschine zudem einer gründlichen Wäsche und Reinigung unterziehen, bevor sie dieses im Zelt abstellen. Worauf Sie genau achten sollten, zählen wir Ihnen nun einmal genau auf:

1. Geben Sie Gas auf Ihrer letzten Fahrt

Bevor Sie Ihr Auto allumfassend säubern und in die mobile Garage einlagern, fahren Sie nochmal eine Runde und geben Sie so richtig Gas. Dadurch kann Kondenswasser im Auspuff verdampfen. 

2. Befüllen Sie den Tank

Um Ihr Auto gegen Rost zu schützen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Wagen vor der Überwinterung vollzutanken. Sind Sie bereits bei einer Tankstelle, sollten Sie zudem einen Ölwechsel vornehmen. 

3. Nehmen Sie eine gründliche Reinigung des gesamten Autos vor inkl. des Motors

Reinigen Sie sowohl den Innenraum Ihres Autos als auch den Motor. Führen Sie eine Motor-Wäsche durch und nehmen Sie sich zudem auch den Unterboden des Autos vor. Für die Behandlung des Lacks ist die Nutzung von Hartwachs ratsam und für Dichtungen entsprechende Sprays.

4. Klemmen Sie die Batterie ab

Je kälter der Winter wird, desto mehr entlädt sich die Batterie. Das kann die Bildung von Elektroden zur Folge haben, welche wiederum einen Leistungsverlust der Autobatterie bewirken. Klemmen Sie deshalb entweder die Batterie ab oder bauen Sie diese komplett aus. 

5. Füllen Sie das Scheibenwasser mit Frostschutzmittel auf

Gerade die Scheibenwischer werden gerne bei der Säuberung des Wagens vergessen. Damit das Wasser für die Scheiben nicht erfriert im Winter, ist der Einsatz von Frostschutzmittel signifikant.

6. Ölen Sie die Schlösser ein

Die beste Reinigung hilft Ihnen nichts, wenn Sie im Frühjahr Ihren Oldtimer aus dem Garagenzelt fahren wollen und Sie bekommen die Schlösser nicht auf, weil diese eingefroren sind. Benutzen Sie deshalb unbedingt Öl, um diesen Fall zu vermeiden.

Verwenden Sie für die gründliche Reinigung keine Hausmittel, wie z.B. Backofenreiniger. Gerade weil Ihr Oldtimer einen besonderen Wert für Sie hat, sollten Sie besser zu speziellen Autoshampoos greifen, wie beispielsweise zu Felgen-Reiniger. Diese schonen das Material und verursachen keine folgenreichen Schäden. Sobald Ihre Maschine sich im Zelt befindet, empfehlen wir Ihnen die Fenster des Wagens einen Spalt breit geöffnet zu lassen. So vermeiden Sie Feuchtigkeit im Innenraum des Autos. Bocken Sie zudem zum Schutz der Reifen, diese auf. 

Das Einwintern von Booten

Warum eine Zeltgarage und kein Hallen-Stellplatz für Ihr Boot?

Auch Boote müssen überwintert werden – ob Segelboote, Yachten oder Motorboote mit Z-Antrieb. Befinden sich diese z.B. in einem Gewässer oder See ohne dauerhafte Strömung, kann im Wasser treibendes Eis, Ihr Boot sehr beschädigen. Um Ihr Boot winterfest zu lagern, können Sie selbstverständlich auf Hallen zurückgreifen. Diese sind als Stellplatz beliebt, schließlich steht Ihr Boot hier geschützt vor Wettereinflüssen und Sie können jederzeit auf andere Bootsliebhaber treffen und sich austauschen. Trotzdem raten wir Ihnen von Hallen-Stellplätzen ab und empfehlen Ihnen eine Zeltgarage. Warum?

Bootsbesitzer suchen nicht nur einen Unterstand für Ihr Schiff, sondern nutzen zudem gerne den Winter, um an diesem zu arbeiten. Das lässt sich in Hallen gut umsetzen – aber: In Hallen bestehen häufig nur geringe Seitenabstände zum nächsten Boot. So fehlt Ihnen für größere Arbeiten, z.B. am Rumpf, der Platz. Außerdem handelt es sich bei einem Hallen-Stellplatz um einen öffentlichen Grund und somit müssen Sie sich stets nach den Öffnungszeiten richten. Bei Zeltgaragen ist dies anders – hier haben Sie jederzeit Zugang zu Ihrem Boot und können, wann immer Sie möchten, Arbeiten am Schiff durchführen.

Auch sind Hallen-Stellplätze in manchen Gegenden rar und somit äußerst begehrt. Das bedeutet wiederum für Sie, dass es nicht ganz einfach wird, einen dieser begehrten Plätze zu ergattern. Außerdem kann dieser Umstand dazu führen, dass Sie größere Entfernungen und somit längere Fahrtzeiten zu Ihrem Boot in Kauf nehmen müssen. Auch Zeltgaragen sind selbstverständlich beliebt, doch mit einem entscheidenden Unterschied: Sie sind leicht zu bekommen. Nur einen Mausklick oder ein Telefonat entfernt und Ihr neuer Abstellplatz wird zu Ihnen geliefert. 

Nicht zu vergessen ist zudem der Kostenfaktor. Ein Hallen-Stellplatz kostet Miete und diese wird, insbesondere bei einer langen Standzeit, recht kostspielig. Dementsprechend ist diese Alternative zum Zelt vom Preis her deutlich teurer, als Ihr Boot im Freien überwintern zu lassen. Der Zeltgaragen Unterstand ist ebenfalls wasserdicht, stabil und ganzjährig nutzbar – jedoch zudem mobil. 

Tipps für ein winterfestes Boot

Bevor Sie Ihren Anker im Carportzelt setzen, gibt es einige Punkte, die Sie beachten sollten. Schließlich soll Ihr Boot im Frühjahr genauso glänzen wie heute und sofort einsatzbereit sein. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Punkte zur winterfesten Einlagerung Ihres Bootes kompakt zusammengetragen:

1. Befreien Sie das Unterwasserschiff von Algen

Nutzen Sie zur Befreiung des Unterwasserschiffs von Algen z.B. einen Hochdruckreiniger oder spezielle Reinigungsmittel für Wasser-Fahrzeuge. Damit am Schiffsfender keine Salzkruste entsteht, sollten Sie diesen auch direkt mit Süßwasser säubern. 

2. Reinigen Sie alles an Bord

Ob ein kleines Boot oder eine luxuriöse Yacht – unabhängig vom Modell, muss Ihr Wasser-Fahrzeug vollständig gereinigt werden. Vom Mast über das Deck, bis hin zum Antrieb und Propeller, planen Sie genügend Zeit ein, um alle Bereiche ordentlich zu säubern

3. Kontrollieren Sie den Öl-Stand und die Segel

Ganz wichtig: der Ölstand der Ankerwinde muss kontrolliert werden. Nur so ist gewährleistet, dass keine Ölrückstände am Deck entstehen. Kontrollieren Sie am besten auch direkt sämtliche Schläuche auf Risse und tauschen Sie diese gegebenenfalls aus. Die Segel müssen einmal abgenommen werden und Sie können diese dann mit Süßwasser spülen. Danach empfehlen wir Ihnen, diese vollständig trocknen zu lassen und nach potenziellen Beschädigungen zu prüfen. Sollten Risse auffallen, müssten diese geflickt werden, bevor das Segel ordentlich gefaltet wird. 

4. Entwässern Sie die Toiletten

Auch wenn man sie gerne ignorieren würde – auch die Toilettenanlagen an Bord müssen entwässert und gereinigt werden. Nur so können Sie Schäden durch Frost vorbeugen. Wir empfehlen Ihnen Frostschutzmittel zu verwenden. Füllen Sie die Toilette mit diesem Mittel und pumpen Sie anschließend so lange, bis die farbige Flüssigkeit aus dem Ausfluss rinnt. Erst dann können Sie sich sicher sein, dass das Frostschutzmittel sich in der Pumpe verteilt hat.

5. Lassen Sie Ihr gesamtes Schiff trocknen

Nach der ausgiebigen Wäsche und Reinigung, muss jetzt Ihr Wasser-Fahrzeug vollständig trocknen. Danach können Sie es zu Ihrem mobilen Unterstellplatz befördern.

6. Nutzen Sie ein entsprechendes Bootsgestell zur Lagerung

Angekommen bei Ihrem Zelt, ist es ratsam, Ihr Wasser-Fahrzeug auf einem robusten Gestell zu lagern und es so zu erhöhen. Dadurch kann die Kälte dem Rumpf nichts anhaben und es ist sicher verwahrt.

Sichern Sie sich gerne doppelt ab und entfernen Sie sämtliche Sicherheits-Ausrüstung von Bord, denn nicht alle Feuerlöscher sind frostbeständig. Nehmen Sie in diesem Zuge auch direkt Gasflaschen vom Wasser-Fahrzeug. Damit die Batterie bei starkem Frost nicht platzt, empfiehlt sich auch diese zu entfernen. Alternativ können Sie diese auch an einem anderen Platz, an einem Ladegerät anschließen. So oder so – die Entstehung von Kriechströmen und somit die Entladung der Batterie muss verhindert werden.

Das Einwintern von Motorrädern

Warum das Motorrad in einer Zeltgarage lagern?

Motorradfahrer lieben Spontanität. Egal, zu welcher Jahreszeit – wenn das Wetter es zulässt, muss das Bike ganz in der Nähe sein, damit es direkt genutzt werden kann. Eine Fahrt mit dem Motorrad fühlt sich schließlich ein wenig an wie Urlaub – wenn auch nur ein Kurzurlaub. Im Winter sollte das Motorrad ebenfalls nicht zu weit entfernt sein und gerade, weil ein Motorrad nicht viel Platz einnimmt, stellt ein Garagenzelt die optimale Lösung dar. 

Besitzen Sie z.B. einen eigenen Garten, kann dieser ideal als passender Stellplatz dienen. Möchten Sie dann im Sommer den Platz wieder anders nutzen, ist die Faltgarage schnell und einfach wieder abmontiert. Wenn Sie sich für eine große Faltgarage entscheiden, können Sie diese zudem als Doppel Zeltgarage einsetzen und Ihre Fahrräder hier ebenfalls über die kalte Jahreszeit über, trocken lagern. Wie auch bei den Oldtimern oder Schiffen, zahlen Sie bei diesem Unterstellplatz keine Miete und profitieren von der Freiheit und Flexibilität, wann immer Sie es möchten, Zugang zu Ihrem Zweirad zu haben. 

Steht Ihnen kein Garten zur Verfügung, können Sie Ihr Motorrad auch auf einem Parkplatz per Faltzelt abstellen. In vielen Gebieten besteht die Möglichkeit, Parkplätze temporär zu mieten. Bei dieser Variante müssten Sie jedoch obwohl Garagen-Zelte als fliegende Bauten klassifiziert sind, mit der zuständigen Behörde in Kontakt treten. In jedem Bundesland gibt es hierzu verschiedene Regelungen – manchmal ist eine Baugenehmigung notwendig, aber oftmals auch nicht. Auch Qualität wird bei der Einlagerung von Motorrädern großgeschrieben. Das Winterlager für das Motorrad muss robust, trocken und hochwertig sein. Auch muss es fest am Boden verankert sein, damit es nicht beim nächsten Wind davon weht. Alle diese Kriterien erfüllt eine Zelt-Garage – der perfekte Abstellplatz, um Ihr Motorrad winterfest zu lagern.

Tipps für die Einlagerung Ihrer Maschine

Um Ihr Motorrad winterfest zu machen, sind einige Punkte zu beachten. Auch beim Motorrad, kommt es auf die richtige Säuberung und Wäsche an. Auch müssen bestimmte Materialien des Bikes umfassend kontrolliert werden. Was genau Sie am Motorrad säubern und kontrollieren sollten, bevor es in das Carportzelt gefahren wird, erläutern wir Ihnen im Folgenden:

1. Befüllen Sie den Tank

Der Tank des Motorrads muss bei den meisten Modellen bei längeren Standzeiten befüllt werden. Aber es gibt auch Ausnahmen, wie z.B. bei Kunststofftanks. Lesen Sie am besten die Herstellervorschrift noch einmal genau durch.

2. Wechseln Sie das Motor-Öl

Entfernen Sie das alte Öl und füllen Sie Ihr Bike mit neuem Öl. Drehen Sie anschließend den Motor mit Anlasser mehrmals durch, aber lassen Sie ihn nicht laufen.

3. Bauen Sie die Batterie aus

Auch beim Motorrad, muss die Batterie ausgebaut werden, um deren Entladung entgegenzuwirken. 

4. Säubern Sie das gesamte Motorrad inkl. Vergaser & führen Sie Kontrollen durch

Reinigen Sie Ihr gesamtes Bike sorgfältig und untersuchen Sie es nach potenziellen Mängeln. Sprühen Sie u.a. korrosionsgefährdete Bauteile, wie den Auspuff oder die Speichen, mit Konservierungsmittel ein und entleeren Sie zudem den Vergaser. Nutzen Sie eine Spezialbürste zur Säuberung der Motorrad-Kette. Auch ist es ratsam, den Flüssigkeitsstand des Frostschutzmittels zu überprüfen, um Leistungs- und Motor-Schäden zu verhindern. 

5. Lassen Sie Ihr Motorrad trocknen

Nach der Reinigung müssen Sie Ihr Motorrad einmal vollständig trocknen lassen. Danach können Sie dieses zu Ihrem Garagen-Zelt bringen.

6. Erhöhen Sie den Reifen-Druck

Erhöhen Sie den Reifendruck um ca. 0,5 bar und unterbauen Sie Ihr Zweirad. Nutzen Sie hierfür z.B. Getränkekisten. Ziel ist es, dass die Reifen den Boden nicht berühren und somit vor Frost geschützt sind.

Das Einwintern von Wohnmobilen & Wohnwagen

Warum eine Zeltgarage für die Einlagerung Ihres Campers?

Auch Ihr Wohnmobil bzw. Ihr Wohnwagen benötigt ein wetterfestes Winterquartier. Nicht jeder besitzt einen festen Carport auf dem eigenen Gelände, der als Wohnmobilstellplatz genutzt werden kann. Und wie bereits erwähnt, ist auch die Wasserdichtigkeit des Carports nicht ausreichend für die kalte Jahreszeit, wodurch dieser als passende Garage nicht zu empfehlen ist. Schließlich suchen Sie nach einem Wohnmobilstellplatz, der Wasser und Schnee trotzen kann.

Auch eine Halle hat ihren Preis. So wird bei einem großen Caravan, wie Wohnmobil und Wohnwagen, bei den meisten Anbietern eine Kaution gefordert, sowie eine Vorauszahlung. So viel Geld müssen Sie erstmal ansparen und so muss die Miete eines Wohnmobil-Stellplatzes in einer Halle gut überlegt und vor allem, früh geplant sein. 

Auch Carportzelte sind in der Anschaffung keine günstigen Produkte, da für Wohnmobile und Wohnwagen besonders große Carportzelte gebraucht werden mit einer speziellen Höhe. Doch tragen Sie hier die Kosten nur einmalig bei der Anschaffung und müssen nicht jeden Monat regelmäßig Miete zahlen. Auf die Jahre gerechnet, sind Carportzelte somit um einiges günstiger als Hallen-Wohnmobil-Stellplätze und bei Profizelt24 wird Ihnen auf einigen Produkten sogar eine Ersatzteilbeschaffungs-Garantie für zehn Jahre ab Ihrem Kaufdatum geboten. Dank Profizelt24 sind Sie somit also nochmal gut abgesichert und haben bei aufkommenden Fragen stets einen zuverlässigen Ansprechpartner. 

Tipps für das Überwintern Ihres Campers ohne Schaden

Auch vor der Überwinterung Ihres Wohnwagens müssen entsprechende Reinigungs-Maßnahmen eingeleitet werden. Nur so ist gewährleistet, dass Ihr Wohnwagen in der nächsten Saison sauber und unbeschadet wieder genutzt werden kann. Folgende Punkte empfehlen wir Ihnen durchzuführen:

1. Führen Sie eine Unterbodenwäsche durch

Insbesondere am Unterboden Ihres Wohnwagens sammelt sich schnell Dreck an. Säubern Sie diesen so gut wie möglich, bevor Sie Ihr Automobil einlagern. 

2. Leeren Sie den Kühlschrank

Entnehmen Sie dem Kühlschrank sämtliche Lebensmittel, reinigen Sie diesen gründlich und tauen Sie diesen anschließend ab. Schließlich möchten Sie nach der Überwinterung Ihres Wohnwagens nicht von einem üblen Geruch empfangen werden, der durch die Schimmelbildung der vergessenen Lebensmittel entstanden ist. Auch vermeiden Sie so die Anlockung von Mäusen oder Insekten. 

3. Fetten Sie alle Schlösser

Alle Schlösser und Scharniere sollten einmal gefettet werden, damit diese nicht erfrieren können. Machen Sie sich hierzu am besten eine Checkliste, damit Sie kein Schloss aus Versehen vergessen oder übersehen.

4. Säubern Sie den gesamten Wohnwagen

Vom Innenraum bis nach draußen – säubern Sie Ihren Wohnwagen umfassend. Jede Art von Schmutz wird sonst später schwer wegzubekommen.

5. Lassen Sie das Wasser im Kessel ab

Wenn Sie das Wasser im Kessel nicht ablassen, besteht die Gefahr, dass das Wasser einfriert und der Kessel kaputtgeht. 

6. Öffnen Sie die Fenster

Damit kein Schimmel innerhalb Ihres Wohnwagens entsteht, ist es ratsam, die Fenster auf Lüftungsstellung zu setzen. Damit Ihr Wohnwagen aber dann nicht gestohlen werden kann, empfehlen wir Ihnen einen Diebstahlschutz anzubringen.

Schon gewusst?

Auch große Lagerzelte sowie Zelthallen eignen sich hervorragend als winterlicher Abstellplatz für z.B. Wohnmobile oder Großschiffe. Bei Profizelt24 sind alle Lagerzelte aus hochwertigem PVC und sogar in feuersicher erhältlich. PVC-Planen sind äußerst robust und langlebig, wodurch Lagerzelte aus PVC das ganze Jahr über stehen bleiben können. Außerdem weisen die Lagerzelte aus PVC dank vollverzinkter Stahlrohre eine sehr hohe Standfestigkeit auf.

Durch das große Platzangebot von Lagerzelten, als auch bei Zelthallen, können Sie diese zudem nicht nur als Stellplatz verwenden, sondern auch gleichzeitig als Lagerraum. Stellen Sie z.B. Regale innerhalb des Lagerzeltes auf oder nutzen Sie den vorhandenen Platz, um an Ihrem Fahrzeug Arbeiten durchzuführen. 

Bei Wahl der Premium und Professional Qualitätsstufe ist Ihr Lagerzelt zudem mit zusätzlichen Verstärkungen im Dach ausgestattet.

Ein weiterer Pluspunkt der Lagerzelte von Profizelt24: das Anti-Hermetik-System. Ihr Lagerzelt ist dadurch optimal gegen die Bildung von Kondenswasser geschützt und ein automatisierter Luft-Austausch ist gewährleistet. Anders als beim Garagenzelt, benötigen Sie beim Aufbau der Lagerzelt Zeltgarage an die 1.5 Stunden. Unser Tipp: Fragen Sie noch 3-4 weitere Personen um Unterstützung – dann geht der Aufbau Ihrer Lagerzelt Zeltgarage schneller, sicherer und einfacher von der Hand. Lagerzelte finden Sie im Angebot von Profizelt24 in verschiedenen Größen – von 3 m Breite bis hin zu 8 m Breite. Auch können Sie frei wählen, ob Sie Ihr Modell inklusive Oberlichter wünschen.

Fazit

Zeltgaragen sind die perfekten Stellplätze, um sowohl Oldtimer, Boote, Motorräder als auch Camping-Wagen sicher und trocken im Winter zu lagern. Sie sind aber nicht nur wetterfest, sondern auch äußerst praktisch: Sie können sie jederzeit flexibel für einen anderen Zweck einsetzen, sparen eine monatliche Miete, die insbesondere bei Hallen fällig werden und profitieren zudem von einem Produkt, dass stabil und hochwertig ist. Außerdem ein wichtiger Punkt: Sie haben die Freiheit, z.B. Ihre Yacht wann immer Sie es möchten, zu sehen, ohne sich an Öffnungszeiten orientieren zu müssen. Profizelt24 bietet Garagenzelte mit integrierten Lüftungsfenstern und mit PVC- und PE-Planen an. Haben Sie Ihr passendes Produkt gefunden, empfehlen wir Ihnen unsere Überwinterungstipps zu beherzigen und dann kann die kalte Jahreszeit endlich kommen – denn Sie sind perfekt vorbereitet!

Sie haben noch Fragen zu den unterschiedlichen Größen, Planen (ob PE oder PVC) und Preisen unserer Produkte? Kein Problem! Gerne beraten unsere Zelt-Experten Sie unter der Telefonnummer +49 (0)40 – 608 727 17 per E-Mail via service@profizelt24.de oder vor Ort in Norderstedt bei Hamburg.

Geschrieben von:

Julia

Julia schreibt für das P24-Magazin. Gerade für die Winterzeit ist es wichtig, auf alle Kleinigkeiten zu achten und den passenden Stellplatz auszuwählen. 

Artikel teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Das könnte Sie auch interessieren:

Zeltgarage fürs Auto

Zeltgarage als Alternative zum Carport

Nicht immer bekommt man eine Baugenehmigung für einen Carport oder eine Garage. Als Alternative dient eine Zeltgarage, für welche als „fliegender Bau“ andere Regeln gelten. Alle Infos rund um diese Zeltlösung, lesen Sie in diesem Beitrag.

Unsere 5 Tipps für die Zeltnutzung im Winter

Der Winter steht vor der Tür und wenn ein Party-, Lagerzelt oder ein Faltpavillon den Winter über genutzt werden soll, gibt es so einiges zu beachten. Wir verraten Ihnen in diesem Beitrag fünf wichtige Tipps, wie Sie Ihr Zelt sicher durch den Winter bringen.

Zeltgarage für eine Yacht

Der Schiffsrestaurator Herrn Altmayr hat ein großes Garagenzelt bei Profizelt24 gekauft, dass er als Winterlager für seine Yacht „Tania“ nutzen möchte. Warum er sich für ein Garagenzelt für sein Boot entschieden hat, erfahren Sie in diesem Interview-Beitrag.